Aktuell 2018

 

Interkulturelle Verständigung durch Literatur:
27. – 29. September 2018
Lesungen und Gespräche mit dem marokkanischen
Schriftsteller Fouad Laroui - an verschiedenen Orten
Eine Initiative des Fördervereins Alondra Institute e.V.

 

 

Flyer zu den Veranstaltungen
Hier können Sie den Flyer als pdf-Datei herunterladen.
Laroui_Flyer.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.2 MB

 

Buchhandlung Weltenleser 22.05.2018 19.30 Uhr

 

Zusammen mit dem Förderverein Alondra Institute e.V. Frankfurt, für dessen Kooperation wir uns herzlich bedanken, laden wir Sie ein am Dienstag, den
22. Mai, 19.30 Uhr
zu einer Lesung von und mit
Mahi Binebine
aus seinem Roman
Der Hofnarr
Moderation und Übersetzung: Regina Keil-Sagawe
Lesung des deutschen Textes: Stéphane Bittoun
Anmeldung erbeten unter:
info@weltenleser.de oder Tel.: 069/91 507 210
Eintritt: 7,- Euro

 

„Komplotte, Verrat, Intrigen aus dem Innersten des marokkanischen Königspalasts, orientalische Farben und Gerüche“ (Ouest-France) erwarten uns am 22. Mai in Form einer Lesung von und mit Mahi Binebine.

 

Sein Roman „Der Hofnarr“ erzählt die Geschichte eines Mannes namens Muhammad, der aus einfachsten Verhältnissen stammt und dank seines einzigartigen Gedächtnisses in die höchsten Sphären der Macht aufsteigt. „Er ist Geschichtenerzähler, Lyriker, Spaßmacher und geistreicher Gefährte des marokkanischen Königs – ein Hofnarr des zwanzigsten Jahrhunderts. Seine schillernden Episoden aus dem Palast zeigen eine luxuriöse, vom Alltag der Bevölkerung entrückte Welt, wo der bewunderte und gefürchtete Monarch launisch und unberechenbar regiert. Seine Höflinge sind Tag und Nacht um sein Wohl und seine Gunst bemüht, doch auch Intrigen und Verrat keimen angesichts seines nahen Todes.

 

Inspiriert vom Leben seines Vaters am Hof Hassans II., gelingt es Mahi Binebine, die Doppelbödigkeit dieses jahrhundertealten Regimes aufzuzeigen, ohne moralisch zu urteilen. Auch dieser Roman sprüht vor Fabulierlust und jener genussvollen Verknüpfung von Humor und Tragik, die sein Schreiben auszeichnen“ (Lenos Verlag).
Nach einem Studium der Mathematik in Paris wandte sich der gebürtige Marokkaner der Literatur und Malerei zu. „Heute gilt er als bekanntester Maler Marokkos. Seine Bilder hängen u.a. im New Yorker Guggenheim-Museum. Sein schriftstellerisches Werk wurde in verschiedene Sprachen übersetzt und u.a. mit dem Prix de l’Amitié Franco-Arabe ausgezeichnet. Nach Jahren in Frankreich und den USA lebt Mahi Binebine seit 2002 wieder in Marrakesch“ (Lenos Verlag).

 

BUCHHANDLUNG WELTENLESER
Oeder Weg 40
60318 Frankfurt am Main
Tel.: +49 (0)69 91 507 210
E-Mail: info@weltenleser.de
Internet: www.weltenleser.de

 

Aktivitäten in 2017

 

 

Frankfurter Buchmesse 2017

 

Weltempfang – Zentrum für Politik, Literatur und Übersetzung

 

 

Maghreb und Europa – Eine Beziehungskrise

Seit Sylvester Köln 2015 scheint es klar: junge Männer aus dem Maghreb sind Grapscher, Vergewaltiger, Diebe. Mit den komplexen Realitäten in Algerien, Marokko und Tunesien hat das wenig zu tun. Schriftsteller aus dem Maghreb, die z.T. in Europa leben, erzählen andere Geschichten: z.B. konflikthafte Konfrontationen, reichhaltige Kulturen und große literarische Traditionen.

 

 

Im Gespräch haben wir das Bild des Maghreb und seiner Migranten, das Autorinnen und Autoren zeichnen, analysiert.

 

 

Teilnehmer:

Leila Slimani, (Marokko/Paris), Autorin, Goncourt-Preisträgerin 2016 für ihren Roman Chanson douce (Dann schlaf auch du. Luchterhand 2017)

Fouad Laroui (Marokko/Niederlande), Autor und Kolumnist (Jeune Afrique), letzthin: Im aussichtslosen Kampf zwischen dir und der Welt (Roman, a. d. Franz. Christiane Kayser, Merlin 2017)

Regina Kell-Sagawe (Heidelberg), Übersetzerin aus dem Französischen, Spezialbereich Maghreb

 

Moderation: Ruthard Stäblein, hr 2 Literatur

Sprachen: Französisch, Deutsch

 

Kooperationspartner:
Förderverein Alondra Institute e.V., Frankfurt
Litprom e.V. – Literaturen der Welt

 

 

  "Ein Tag für die Literatur" - 7. Mai 2017 - Literaturland Hessen

 

Hessen ist ein Land, in dem viele Nationen leben, viele Kulturen vertreten sind, ein Land in Bewegung. An diesen Komplex möchte das Alondra Institute anknüpfen. Es geht uns um Verständigung zwischen den unterschiedlichen Kulturen und eine Zusammenarbeit der verschiedenen kulturellen Genres und Ausdrucksformen.

 

Am 7. Mai stellte sich das Alondra Institute im "Haus des Buches" in der Braubachstrasse 16 in Frankfurt/M mit seinen Zielen und Programmen vor. Dazu hatte es den marokkanischen Maler und Schriftsteller Mahi Binebine eingeladen, dessen Romane aktuelle politische Themen aufgreifen: „Kannibalen“ (Basel 2003; Flüchtlingsdramen), „Die Engel von Sidi Moumen“ (Basel 2011; Selbstmordattentate), „Der Himmel gibt - der Himmel nimmt“ (Basel 2016), in dem es um die Wichtigkeit von Bildung gerade bei den Ärmsten der Armen geht. Alle drei Bücher behandeln auf überzeugende Weise Themen, die uns inzwischen durch Migranten und Flüchtlinge direkt angehen und mit denen sich gerade jüngere Menschen in Hessen auseinandersetzen können/sollten. Binebine hat aus „Der Himmel gibt, der Himmel nimmt“ gelesen und darüber hinaus von seinem beeindruckenden Kulturprojekt berichtet, das die Jugendlichen in den Armenvierteln Casablancas begeistert und sie gegen eine Rekrutierung als Selbstmordattentäter immunisieren soll.
Moderiert wurde der Abend von Doris Lerche, Peter Ripken und Ruthard Stäblein.

 

 

Am 8. Mai las Binebine in der Frankfurter "Denkbar", Spohrstraße 46 a, aus „Die Engel von Sidi Moumen“. Er wurde musikalisch begleitet von dem Percussionisten Günter Bozem.
Moderation: Peter Ripken

 

Am 9. Mai konnte man Binebine im Literaturhaus Darmstadt, Kasinostraße 3 erleben.
Moderation: Ruthard Stäblein

 

 

 

Außerdem fanden Lesungen mit anschließender Diskussion in zwei Frankfurter Gesamtschulen statt:
am 8. Mai in der "Heinrich-von-Kleist-Schule“ und
am 9. Mai in der "Schule am Ried"

 

 

"Ein Tag für die Literatur" - 7. Mai 2017 - Literaturland Hessen

Literaturland Hessen Pressemeldung Alondra-Institute
LiteraturlandHessen-Pressemeldung.pdf
Adobe Acrobat Dokument 21.3 KB
Mahi Binebine zu Besuch in der Schule am Ried
Zum Besuch von Mahi Binebine hat die Schule am Ried einen Beitrag für ihre Webseite verfasst, den wir mit freundlicher Erlaubnis hier als pdf-Datei zum Download bereitstellen.
Mahi-Binebine-SchuleAmRied.pdf
Adobe Acrobat Dokument 212.9 KB
HR-Beitrag zu Mahi Binebine
Der hessische Rundfunk hat zu den Lesungen von Mahi Binebine in zwei hessischen Schulen einen Beitrag gebracht, den Sie sich hier anhören können.
MahiBinebine.mp3
MP3 Audio Datei 5.1 MB
2 Bilder von der Veranstaltung im "Haus des Buches"
2 Bilder von der Veranstaltung im "Haus des Buches"

 

Wir danken für die Kooperation und freundliche Unterstützung: