ÜBER UNS

DORIS LERCHE

Vorstandsvorsitzende
Künstlerische Leitung und Projektkoordination

Foto: Renate Schlicht
Foto: Renate Schlicht

Doris Lerche gehört zu den drei ersten satirischen Zeichnerinnen der Bundesrepublik. Sie veröffentlichte Cartoonbücher, Erzählungen, Romane und groteske Poesie. Seit 1986 tritt sie mit literarisch-musikalischen Programmen auf die Bühne.
Ihr aktuelles künstlerisches Thema ist "Krieg" (Gedichte, Prosa, Collagen und Leseperformances mit Musik).
1985 gründete sie zusammen mit anderen Autoren und Künstlern das Kulturzentrum „Romanfabrik“ in Frankfurt am Main. Acht Jahre lang war sie hauptverantwortlich für Aufbau und Programm.  
Seit 1967 reiste sie immer wieder in islamisch geprägte Länder (Marokko, Türkei, Iran, Afghanistan, Pakistan).
Im März 2002 wurde sie in den Iran zu einem Internationalen Autorentreffen eingeladen, dem „Global Seminar on Fiction and Dialogue among the Cultures“.  Dort hielt sie einen Vortrag über die „Verständigung der Kulturen durch Literatur“.  Seither befindet sie sich in intensivem Austausch mit der Initiatorin und Mit-Organisatorin des Seminars, Shiva Kambari (Promotionsthema: Internationale Beziehungen/Vertrauensbildung)
Mit ihr zusammen entstand die Idee, in Andalusien - der Brücke zwischen  Nordafrika und Europa - einen Ort der Begegnung und des interkulturellen Dialogs zu schaffen.  

www.dorislerche.de

 

 

RUTHARD STÄBLEIN

Stellvertretender Vorstandsvorsitzender

* 1953 in Mellrichstadt, Studium der Romanistik, Germanistik, Komparatistik und Philosophie in Berlin, Tübingen, Toulouse und an der Sorbonne in Paris.

Danach Lektor und Dozent in Paris und Nancy. Publikationen zur Wiener Moderne und zur „Dekadenz“ in verschiedenen Sammelbänden. Herausgeber einer Reihe über Moral in 5 Bänden, erschienen bei Fischer und Insel. Kritiken in FAZ, FR und taz. Redakteur für Literatur im HR. Hörbücher über Briefwechsel zwischen S. Unseld und Th. Bernhard; „Schopenhauer in 100 Minuten“; „Nietzsche in 100 Minuten“. „Albert Camus. Leben heißt Handeln.

 

 

 

PETER RIPKEN

Schatzmeister

Peter Ripken (*1942 in Bielsko-Biala/Polen) arbeitete nach sozial- und literaturwissenschaftlichen Studien der in der Entwicklungszusammenarbeit in Afrika und als Journalist. Er war Mitbegründer der Anti-Apartheid Bewegung und leitete von 1973 bis 1975 die Informationsstelle Südliches Afrika (issa), deren Vorsitzender er noch heute ist. Von 1984 bis 1986 arbeitete er in der Afrika-Redaktion der Deutschen Welle.

 

Bis 2007 war er Direktor der Gesellschaft zur Förderung der Literatur aus Afrika, Asien und Lateinamerika e.V./Frankfurt, einer weltweit einzigartigen literarischen Agentur. Von 2003 bis 2009 war er zudem Programmleiter des Internationalen Zentrums der Frankfurter Buchmesse.

 

Peter Ripken hat neben einer Vielzahl von Beiträgen für Zeitschriften und Bücher auch Publikationen besonders zu Afrika herausgegeben. Bis 2016 war er Vorstandsvorsitzender des International Cities of Refuge Network ICORN, das er 2006 mitbegründet hat. Er ist zudem Betreuer für das Programm Frankfurt Stadt der Zuflucht.

 

 

 

SHIVA KAMBARI
Beirat

Dr. Shiva Kambari ist Geschäftsführerin und Projekt-Beraterin. Sie hat Philosophie studiert, mit dem Hauptfach "Internationale Beziehungen" und dem Schwerpunkt "Vertrauensbildung".
Die Herstellung von Vertrauen und das Brücken-Schlagen spielen eine große Rolle in ihrer vielfältigen Arbeit  im internationalen Handel und Management,  ebenso wie  in ihren sozialen Aktivitäten - ihrem Engagement für Frieden, nationale Entwicklung und Kooperation.

Sie hat das erste internationale Treffen von Autoren im Iran,  das "Global Seminar on Fiction and Dialogue among cultures", initiiert und mit organisiert. Es fand im Jahr 2002 auf der Insel Kish im Persischen Golf statt. Seitdem ist sie im engen Kontakt mit Doris Lerche, die an dem Seminar teilnahm, und unterstützt das "Alondra Institute" als Beraterin.

 

 

 

HARRY OBERLÄNDER
Beirat

Foto: Alexander Paul Englert
Foto: Alexander Paul Englert

Harry Oberländer (* 1950 in Bad Karlshafen). Studium der Soziologie mit Diplomabschluß an der Johann Wolfgang Goethe-Universität, Frankfurt am Main. Veröffentlichte Gedichtbände und Gedichte in zahlreichen Anthologien.
Zuletzt erschien: chronos krumlov, edition faust;
Frankfurt am Main 2015.
1973 Leonce-und-Lena-Preis für Lyrik, Darmstadt.
Seit 1985 Redakteur der Literaturzeitschrift L - der Literaturbote.
2010-2015 Leiter des Hessischen Literaturforums im Mousonturm, Frankfurt am Main.
Seit 2016 Redakteur der Internetplattform
www.faust-kultur.de

 

 

MICHAEL VANDER
Beirat

Michael Vander (*1960 in Essen) arbeitete nach seinem Start als Bankkaufmann in verschiedenen deutschen und internationalen Leasinggesellschaften. Er studierte „Internationales Marketing“ an einem englischen Institut (CIM). Heute noch ist er Mitglied am Forschungsinstitut für Leasing an der Universität zu Köln sowie Mitglied in der ESMT-Alumni-Vereinigung. Seit Januar 2009 ist er freiberuflich als Consultant für Unternehmen, Hersteller und Finanzdienstleister tätig.

 

Anfang 2012 kam es zum ersten Austausch mit dem „Alondra Institute“. Seitdem entwickelte sich eine fruchtbare Zusammenarbeit. Mit seiner kaufmännischen Erfahrung und seinen Netzwerkkontakten unterstützt er im Beirat den Verein und seine Ziele.

 

 

 

YESSIKA ECKERT-ARCE

Übersetzungen und Buchhaltung

Yessika Eckert-Arce, in Peru geboren, lebt seit 1994 in Deutschland.

Ein Studium der Volkswirtschaftslehre schloss sie an der Heidelberger Universität mit ihrer Diplomarbeit ab. Thema: „Die Rücküberweisungen von Migranten als Beitrag zur Entwicklungsfinanzierung: Fallbeispiel Peru“.

Einer der Schwerpunkte ihres Studiums war „Entwicklungspolitik und internationale Zusammenarbeit“.


Außer spanisch, ihrer Muttersprache, spricht sie deutsch, englisch, italienisch, französisch. Sie arbeitete u.a. als wissenschaftliche Hilfskraft  im Rechenzentrum an der Universität Heidelberg und als Dolmetscherin für verschiedene deutsche, lateinamerikanische und spanische Unternehmen. Außerdem initiierte sie den Aufbau eines landwirtschaftlichen Projektes in Peru.